Ernährungsplan für Ihr Baby

Ernährungsplan für Ihr Baby

Wahrscheinlich haben Sie in den letzten Monaten gelegentlich feste Nahrung, als Snacks zwischen den Mahlzeiten, verfüttert. Doch nun, wo Ihr Baby 6 Monate oder älter ist, können Sie damit beginnenfeste Nahrung zu geben . Was genau darf Ihr Baby pro Tag essen und wie viel Muttermilch sollten Sie ihm geben? Um Ihnen zu helfen, haben wir einen praktischen Fütterungsplan für Ihr 6-, 7- und 8-monatiges Baby erstellt.

Ernährungzeiten

Wenn Ihr Kind beginnt, feste Nahrung zu essen, lernt es immer besser zu kauen und zu schlucken. Ihr Kind wird eine ganz neue Entwicklung durchlaufen. Neben dem Kauen und Schlucken lernt Ihr Kind auch das Essen mit dem Löffel. Die Geschmacksentwicklung beginnt. In diesem Blog finden Sie mehrere Beispiele von Fütterungsplänen.

In diesem Blog sagen wir Ihnen, an welchen Nahrungsmengen (pro Kilo) Sie sich halten können und wie oft am Tag Sie Ihr Kind füttern sollen. Dabei ist es Ihnen überlassen, ob Sie Ihr Baby stillen oder mit der Flasche füttern. Es ist wichtig, dass Ihr Baby neben der festen Nahrung weiterhin ausreichend Milch trinkt.

Diese Pläne geben einen Rat/Beispiel pro Monat, wie viel und was Ihr Kind in diesem Alter essen kann. Es ist wichtig, daran zu denken, dass dies nur Richtlinien sind. Wenn Ihr Baby die Menge in diesem Zeitplan nicht erreichen kann, Ihr Baby aber dennoch gut wächst und gesund ist, dann brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.

Haben Sie Zweifel? Dann können Sie sich jederzeit an Ihren Kinder- oder Hausarzt in Ihrer Nähe wenden.

Ernährungsplan für Ihr Baby ab 6 Monaten

Wenn Ihr Baby 6 Monate alt ist, können Sie die Brust- oder Flaschenernährung durch feste Nahrung ersetzen. Der Darm Ihres Babys ist in diesem Alter mehr an feste Nahrung gewöhnt.

Ernährungsplan ab 6 Monaten


Ernährungsplan für Ihr Baby ab 7 Monaten


Ernährungsplan ab 7 Monaten



Ernährungsplan für Ihr Baby ab 8 Monaten


Ernährungsplan ab 8 Monaten


Ernährungsplan für Ihr Baby ab 10 Monaten

Ernährungsplan ab 10 Monaten



Einige Tipps, die zum Ernährungsschema beitragen

Einigen Babys fällt es in den ersten Tagen schwer, Gemüse zu essen. Es ist daher eine gute Idee, ihnen so früh wie möglich eine Vielfalt an Gemüse zu geben, damit sich ihr Gaumen richtig entwickeln kann.

Feste Nahrung ist eine neue Erfahrung für Ihr Baby und seinen Verdauungstrakt. Da sich der Dickdarm des Babys noch entwickelt, ist es am besten, mit leichten und gut verdaulichen Produkten zu beginnen, wie z. B. einem Brei aus einer Getreidesorte und/oder püriertem Obst und Gemüse.

Ein wichtiger Teil des Lernens, Gemüse zu essen, ist, dass es Spaß macht. Formen Sie zum Beispiel ein lustiges Gesicht aus verschiedenen Gemüsesorten auf dem Teller Ihres Kindes.

Ein weiterer nützlicher Tipp ist, mit gutem Beispiel voranzugehen. Ihr Kind wird dazu neigen, Sie zu imitieren. Essen Sie viel gesundes Essen und drei Mahlzeiten am Tag. Dann wird Ihr Kind diesem Beispiel folgen.

Vitamine D & K

Eine gesunde Ernährung enthält u.a. die notwendigen Vitamine. Es gibt gesetzliche Vorgaben für die Menge aller Vitamine, die in Baby- und Kleinkindernahrung enthalten sein müssen. Sie werden oft hören, dass Ihr Kind zusätzliches Vitamin D und Vitamin K benötigt.

Vitamin K kommt in der Nahrung vor (einschließlich grünem Blattgemüse, Milchprodukten und Fleisch) und wird im Darm von bestimmten Bakterien produziert.

Ihr Kind braucht Vitamin D für eine gesunde Knochenbildung, eine gute Muskelfunktion und Vitamin D spielt eine Rolle für die normale Funktion des Immunsystems. Vitamin D wird in unserer Haut unter dem Einfluss von Sonnenlicht gebildet und ist in Milchprodukten enthalten. Kleine Kinder (Säuglinge) scheinen nicht in der Lage zu sein, genügend Vitamin D in der Haut zu bilden. Daher ist es empfehlenswert, Ihrem Baby zusätzlich Vitamin D zu geben.

Andere Geschichten

Kategorien

Einkaufswagen

Zwischensumme