Flaschennahrung

Flaschennahrung

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Aus irgendeinem Grund können Sie nicht (mehr) stillen. Vielleicht ist es komplizierter geworden, weil Ihr Baby eine besondere Ernährung benötigt, oder Sie müssen aus anderen (persönlichen) Gründen mit dem Stillen aufhören. Wie dem auch sei, sobald man googelt, findet man ein so großes Angebot an Flaschennahrung, dass man erst einmal schlucken muss. Und dann sind da auch noch all die Meinungen von anderen Eltern und den Menschen aus Ihrem Umfeld! Um Ihnen dabei zu helfen, die beste Flaschennahrung für Ihr Baby zu finden, haben wir eine Übersicht über die verschiedenen Flaschennahrungen erstellt.

Standard-Flaschennahrung und Spezialnahrung

Es gibt hauptsächlich zwei verschiedene Kategorien an Flaschennahrung:

  1. Standard-Flaschennahrung
  2. Spezialnahrung (Diät)

Standard

Hat Ihr Kind keine (Verdauungs-)Beschwerden? Dann empfiehlt es sich, Standard-Flaschennahrung zu verwenden. Abhängig vom Alter Ihres Babys gibt es verschiedene Varianten, die auf die speziellen Bedürfnisse Ihres Babys ausgerichtet sind. So gibt es beispielsweise Pre-Milch und 1er-Milch, die Sie ab der Geburt füttern können, 2er-Milch, die Sie ab dem 6. Lebensmonat geben können, und 3er-Milch, die für Kleinkinder ab dem 12. Lebensmonat geeignet ist.

Ob Sie mit Pre-Milch oder mit 1er-Milch beginnen, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Bei der Pre-Milch besteht die Kohlenhydratquelle vollständig aus Laktose, genau wie bei der Muttermilch. Zur 1er-Milch kann zusätzlich zur Laktose auch Stärke hinzugefügt werden. Dadurch wird die Nahrung dickflüssiger und Ihr Baby bleibt länger satt. Beide können ab der Geburt sicher und problemlos verwendet werden.

Spezialnahrung
Sollte Ihr Baby doch Beschwerden haben, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten für Flaschennahrung. Welche Flaschennahrung Sie am besten verwenden, hängt damit zusammen, mit welchen Beschwerden Ihr Baby zu kämpfen hat.

Aber aufgepasst: Wenden Sie sich immer an einen Arzt, um zu entscheiden, welche Nahrung die beste für Ihr Baby ist, und wechseln Sie diese nicht zu schnell oder zu häufig.

Hunger

Stillen Sie am besten nach Bedarf. Wenn Ihr Baby mehr Nahrung verlangt, können Sie es ruhig stillen. Bei Flaschennahrung ist das etwas anders. Reicht Ihrem Baby die „herkömmliche“ Menge an Flaschennahrung nicht aus? Oder beschwert sich Ihr Baby oder weint, wenn die Flasche leer ist? Trinkt Ihr Baby nicht zu schnell und leidet nicht unter anderen Beschwerden (wie Mundsoor)? Dann können Sie Ihrem Baby dickflüssigere Nahrung geben, sodass es sich gut gesättigt fühlt und besser durch den Tag kommt.

Spucken

Es kommt häufiger vor, dass junge Babys einen Teil der Milch wieder ausspucken. Stellen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt fest, ob Ihr Baby übermäßig spuckt und daher Spezialnahrung benötigt.

Krämpfe

Darmkrämpfe sind ein weit verbreitetes Problem bei Babys. Der Magen-Darm-Trakt Ihres Babys muss sich erst noch entwickeln und kann daher noch Probleme mit der Nahrung haben. Muttermilch ist die am besten verdauliche Nahrung, die es gibt, weil sie von Natur aus für Ihr Baby bestimmt ist. Wenn Sie Ihrem häufig unter Krämpfen leidenden Baby Flaschennahrung geben, ist Comfort-Nahrung womöglich geeigneter als Standard-Flaschennahrung.

Allergie

Auch wenn Allergien bei Babys nur selten vorkommen, kann es sein, dass gerade Ihr Baby an einer Allergie leidet. Wenn Sie sich wegen einer Allergie Sorgen machen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Dieser kann Ihnen helfen, den Grund der Allergie ausfindig zu machen, und Ihnen eine geeignete Ernährung empfehlen. Flaschennahrung für Babys mit Allergien kann ziemlich teuer sein. Haben Sie eine Bescheinigung und ein Rezept von Ihrem Arzt, wird die Nahrung möglicherweise (teils) bezahlt.

Diese Übersicht hilft Ihnen nachzuvollziehen, welche Flaschennahrung in Ihrer Situation am besten ist:

Flaschennahrung auf unterschiedlicher Basis

Neben den verschiedenen Flaschennahrungen für Babys mit Beschwerden, lassen sich auch Flaschennahrungen unterscheiden, die verschiedene Grundzutaten haben. Die allermeisten Flaschennahrungen basieren auf Kuhmilch. Es gibt hauptsächlich drei verschiedene Grundzutaten:
• Kuhmilch
• Ziegenmilch (Erfahren Sie hier mehr darüber, warum wir von Ziegenmilch so überzeugt sind)
• Sojamilch

Es ist ein Irrglaube, dass Flaschennahrung auf Basis von Sojamilch oder Ziegenmilch eine gute Alternative für Babys mit einer festgestellten Kuhmilchallergie ist. Zum Glück haben nur wenige Babys eine Allergie. Babys mit Kuhmilchintoleranz können aber durchaus von Flaschennahrung auf Basis von Ziegenmilch profitieren.

KabritaFlaschennahrung auf Basis von Ziegenmilch

Wussten Sie, dass weltweit mehr Ziegenmilch getrunken wird als Kuhmilch? Bei uns ist das natürlich anders! Kabrita-Flaschennahrung ist eine Standard-Flaschennahrung auf Basis von Ziegenmilch. Ziegenmilch ist von Natur aus mild und bildet eine gute Basis für Flaschennahrung. Kabrita Folgemilch und Kindermilch kombinieren die Milde von niederländischer Ziegenmilch mit wertvollen Zutaten wie Omega-3-Fettsäuren (DHA) und Ballaststoffen (GOS). Das macht Kabrita zur perfekten Wahl für Babys und Kleinkinder.

Andere Geschichten

Einkaufswagen

Zwischensumme