Bedeutung von Rooming-In und Rooming-Out

Bedeutung von Rooming-In und Rooming-Out

Ihr lang erwartetes Wunder ist da und idealerweise möchten Sie Ihr neugeborenes Kind auch nachts so nah wie möglich bei sich zu haben. Viele Babys schlafen daher in den ersten Monaten im Schlafzimmer ihrer Eltern. Aber irgendwann muss Ihr Baby auch in sein eigenes Zimmer ziehen. Dies wird auch als Rooming-In und Rooming-Out bezeichnet. Wir werden Ihnen hier erzählen, was es ist und welche Vor- und Nachteile es hat.

Vorteile von Rooming-In für das Baby

Viele Eltern entscheiden sich dafür, ihr Baby in ihrem Kinderzimmer im Kinderbett oder in ihrem elterlichen Zimmer schlafen zu lassen. Der Unterschied zum gemeinsamen Schlafen besteht darin, dass Ihr Kind nicht im selben Bett mit Ihnen schläft, sondern lediglich ein eigenes Bett neben Ihrem hat. Das Rooming-In vom Baby hat definitiv eine Reihe von Vorteilen. Wenn Ihr Baby anfängt zu weinen oder gefüttert werden muss, sind Sie schnell bei ihm. Sie können auch Ihrem Kind größtmögliche Aufmerksamkeit schenken, was das Risiko vom plötzlichem Kindstod verringern kann. Aus diesem Grund wird manchmal empfohlen das Kind in den ersten sechs Monaten im selben Raum schlafen zu lassen.

Nachteile von Rooming-In für das Baby

Einer der größten Nachteile, wenn Sie Ihr Kind in Ihrem Zimmer schlafen lassen, ist oft, dass Sie selbst unruhiger schlafen. Ihr Baby macht natürlich Schlafgeräusche und bewegt sich ein wenig, wodurch Sie geweckt werden können. Außerdem ist es natürlich schön, irgendwann wieder die Privatsphäre in seinem eigenen Schlafzimmers zu haben. Irgendwann muss Ihr Baby in sein eigenes Zimmer umziehen.

Die Phase von Rooming-Out

Ein Baby gewöhnt sich daran, in einem Raum zu schlafen und die damit verbundenen Geräusche, wie die Schlafgeräusche der Eltern. Es wird daher auch eine neue Situation sein, in seinem eigenen Zimmer schlafen zu müssen. Um dies richtig anzugehen, ist es wichtig, sich an die Routine zu halten, die Sie bereits hatten, als Ihr Baby in Ihrem Zimmer schlief. Führen Sie dieselben Aktionen in derselben Reihenfolge aus und bringen Sie Ihr Baby zur gleichen Zeit ins Bett. Lassen Sie Ihr Baby sich an sein neues Schlafzimmer und das Bett gewöhnen, indem Sie es tagsüber dort schlafen lassen. Dies macht den Übergang etwas einfacher. An den ersten Abenden ist es wichtig, dass Sie Ihrem Kind mitteilen, dass Sie in der Nähe sind, indem Sie die Tür angelehnt lassen und etwas tun, das Geräusche macht, oder indem Sie in der Nähe des Kinderzimmers sprechen. Wenn Ihr Kind unruhig wird oder weinen muss, nehmen Sie es nicht aus dem Bett, sondern trösten Sie es, indem Sie sich neben das Bett setzen oder sein Gesicht streicheln. Nach ein paar Nächten wird es einfacher und Ihr Baby wird immer schneller einschlafen.

Zusätzliche Tipps für die Eingewöhnungsphase an das Rooming-In:


• Halten Sie die Türen beider Schlafzimmer offen, damit Sie Ihr Kind besser hören können und es Sie bei Bedarf hören kann.
• Kaufen Sie ein Babyphone, damit Sie Ihr Kind im Auge behalten und es hören können, wenn es unruhig wird. Optional können Sie einen mit einem Videomonitor benutzen.
• Legen Sie ein Tuch, Kleidungsstück oder eine Kuschelpartie in das Bett, das Ihren Duft trägt.
• Vermeiden Sie, dass der Kinderzimmer zu viele Reize für Ihr Baby hat. Wählen Sie daher ruhige Farben und nicht zu viele Spielzeuge und Kuscheltiere.

Über Kabrita:

Kabrita ist eine niederländische Firma. Wir produzieren und verkaufen Flaschennahrung auf Basis von Ziegenmilch. Unser Produkt schafft es die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse mit natürlicher niederländischer Ziegenmilch in der neuen Zusammensetzung zu vereinen. Dadurch entsteht eine vollwertige Formel, die auf milde, freundliche Weise wichtige Nährstoffe liefert und Ihrem Kind beim Wachsen hilft. Hat unser Produkt Sie schon neugierig gemacht auf unsere Ziegenmilch-Babynahrung?



Andere Geschichten

Kategorien

Einkaufswagen

Zwischensumme