FAQ Kategorie: Beschwerden

Ist Ziegenmilch im Falle einer Kuhmilchallergie eine Alternative?

Nein, wenn man gegen Kuhmilch allergisch ist, wird man sehr wahrscheinlich auch auf Ziegenmilch allergisch reagieren. Eine Kuhmilchallergie wird durch ein Kuhmilchprotein ausgelöst. Obwohl Ziegenmilch andere Proteine und weniger Allergene enthält, ist das Risiko einer Kreuzreaktion dennoch groß. Aus diesem Grund empfehlen wir, Ziegenmilch im Falle einer Kuhmilchallergie nicht als Alternative zu verwenden.

Zum Glück kommt eine diagnostizierte Kuhmilchallergie nur relativ selten vor (nur 1 bis 3% der Kinder unter 6 Jahren haben eine Kuhmilchallergie). Es gibt jedoch eine viel größere Gruppe von Menschen, bei der nach dem Verzehr von Kuhmilch Beschwerden auftreten. Diese Verbraucher leiden an einer sogenannten Kuhmilchintoleranz, bei der bestimmte Komponenten der Milch – entweder Fett, Proteine oder eine Kombination von beiden Komponenten – schlecht verdaut wird.

Diese Gruppe wird wahrscheinlich stark von einer Umstellung auf Milchprodukte auf Ziegenmilchbasis profitieren.


Was ist der Unterschied zwischen Kuhmilchallergie, Kuhmilchunverträglichkeit und Laktoseintoleranz?

Kuhmilchallergie, Kuhmilchunverträglichkeit und Laktoseintoleranz sind verschiedene Beschwerden, deren Bezeichnungen manchmal aufgrund der Ähnlichkeit der Symptome falsch verwendet werden, was Verwirrung verursacht.

Bei einer (medizinisch) bestätigten Kuhmilchallergie findet im Körper eine sofortige allergische Reaktion des Immunsystems auf die Proteine in der Kuhmilch statt. Eine solche medizinisch festgestellte Kuhmilchallergie tritt allerdings relativ selten auf (bei nur 2 bis 3 % aller Kinder unter 6 Jahren). Die allergische Reaktion tritt meist innerhalb weniger Stunden nach dem Konsum ein und löst mäßige bis schweren Symptomen aus, darunter:

  • Schwellungen im Mundbereich
  • Schluckbeschwerden
  • Erbrechen und Regurgitation
  • schwerer Durchfall
  • Nahrungsverweigerung
  • Entwicklungsstörungen (unzureichende Gewichtszunahme)
  • schwere Koliken
  • in seltenen Fällen anaphylaktischer Schock mit Todesfolge

Bei leichten Beschwerden durch eine Überempfindlichkeit gegen Kuhmilch könnte Ziegenmilch vielleicht eine Alternative darstellen. Solche leichten Beschwerden werden manchmal auch als Kuhmilchunverträglichkeit bezeichnet. Eine Kuhmilchunverträglichkeit kann auftreten, wenn bestimmte Bestandteile der Kuhmilch – Fette, Proteine oder eine Kombination daraus – schlecht verdaut werden. Eine Kuhmilchunverträglichkeit ist, anders als eine Kuhmilchallergie, keine medizinisch diagnostizierbare Krankheit. Sie kann zu leichten bis mäßigen Symptomen führen und sich auf die Haut, den Verdauungstrakt und die Atemwege auswirken. Manchmal kann es Tage, Wochen oder sogar Monate dauern, bis die Symptome auftreten, und sie können das Folgende umfassen:

  • leichte bis mäßige Ekzeme
  • Windeldermatitis
  • Bauchschmerzen
  • Gasbildung
  • Blähungen
  • Verstopfung
  • weicher Stuhl
  • Koliken
  • Lungenstauung und Nasenverstopfung

Bei einer Laktoseintoleranz kommt es zu Symptomen, weil die Laktose nicht richtig verdaut wird. Laktose ist in jeder von Säugetieren (auch Menschen) produzierten Milch zu finden und wird auch als Milchzucker bezeichnet. Da auch Muttermilch von Natur aus Laktose enthält, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass Ihr Baby oder Kleinkind an einer Laktoseintoleranz leidet. Eine schlechte Verdauung von Laktose, die als Laktoseintoleranz bezeichnet wird, tritt meist erst nach dem Abstillen auf und kann zu den folgenden Symptomen führen:

  • aufgeblähter Bauch und Krämpfe
  • Flatulenz
  • Durchfall
  • Übelkeit
  • rumorende Geräusche
  • Erbrechen

Wenden Sie sich bei Beschwerden immer zuerst an Ihren (behandelnden) Arzt, um eine Kuhmilchallergie oder Laktoseintoleranz auszuschließen, bevor Sie auf Flaschennahrung von Kabrita auf Ziegenmilchbasis umstellen.


Welche Allergene sind in Kabrita zu finden?

Die Ziegenmilchprodukte von Kabrita enthalten allesamt Milch. Die Rezeptur der einzelnen Produkte kann je nach Land unterschiedlich sein und Fischöl oder Soja enthalten. Auf der Verpackung finden Sie genaue Informationen über die Allergene im jeweiligen Produkt.

Mein Baby leidet unter Laktoseintoleranz. Enthält Flaschennahrung von Kabrita auf Ziegenmilchbasis Laktose?

Ja, Flaschennahrung von Kabrita auf Ziegenmilchbasis enthält Laktose. Laktose ist eine wichtige Kohlenhydratquelle, die die erforderliche Energie für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung Ihres Baby oder Kleinkinds liefert. Laktose findet sich in der Milch von fast allen Säugetieren und auch in der Muttermilch. Die Ursache für Symptome einer Laktoseintoleranz ist schlecht verdaute Laktose. Da auch Muttermilch von Natur aus Laktose enthält, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass Ihr Baby oder Kleinkind an einer Laktoseintoleranz leidet.

Um sicherzustellen, dass Babys und Kleinkinder ausreichend Kohlenhydrate aufnehmen, ist die für Flaschennahrung vorgesehene Mindestmenge an Laktose in den EU-Verordnungen für Säuglingsnahrung festgehalten.

Wenden Sie sich bei Beschwerden immer zuerst an Ihren (behandelnden) Arzt, um eine Kuhmilchallergie oder Laktoseintoleranz auszuschließen, bevor Sie auf Flaschennahrung von Kabrita auf Ziegenmilchbasis umstellen.


Ich leide unter Laktoseintoleranz. Enthält Ziegenmilch Laktose?

Ja, Ziegenmilch enthält Laktose, rund 10 % weniger als Kuhmilch. Laktose findet sich in der Milch von fast allen Säugetieren und auch in der Muttermilch. Die Ursache für die Symptome einer Laktoseintoleranz ist schlecht verdaute Laktose.

Der Stuhl meines Babys hat sich seit der Einführung von Beikost verändert. Ist das normal?

Ja, es ist normal, dass sich nach der Einführung von Beikost oder einer Umstellung auf andere Flaschennahrung die Konsistenz, Farbe oder Häufigkeit des Stuhlgangs verändern.

Der Stuhl meines Babys hat sich seit der Umstellung auf Flaschennahrung verändert. Ist das normal?

Ja, es ist normal, dass sich nach der Einführung von Beikost oder einer Umstellung auf andere Flaschennahrung die Konsistenz, Farbe oder Häufigkeit des Stuhlgangs verändern

Was ist Reflux?

Reflux bedeutet, dass der Mageninhalt nach dem Trinken durch die Speiseröhre wieder nach oben fließt. Ein häufig auftretendes Symptom von Reflux ist die Regurgitation, also der Rückfluss von Milch oder Beikost bis in den Mundraum.

Reflux kommt bei Babys sehr oft vor. Grund dafür ist der noch unentwickelte Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre, weshalb der Magen nicht richtig verschlossen wird. Dieser Schließmuskel entwickelt sich im Laufe des ersten Lebensjahres und dann lässt dieses Problem in den meisten Fällen nach oder verschwindet ganz.

Einkaufswagen

Zwischensumme